Ein sehr langes Kündigungsschreiben an Sky

Ein Bekannter von mir, der sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland lebt, hat sein Sky-Abo gekündigt. Eigentlich reicht dafür ein kurzer Brief, doch dieser hier ist etwas länger geworden. Ihm gefällt die Art der Berichterstattung nicht.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie sehen im Anschluss meines Schreibens meine komplette Anschrift. Zudem erhalten Sie dieses Schreiben noch eingeschrieben mittels Postweg. Kurz zu meiner Person: Ich lebe zurzeit mehrheitlich in der Schweiz, verlagere meinen Wohnsitz allerdings zwecks Zweitniederlassung meines Unternehmens im Herbst vorläufig nach München. Ich besitze in der Schweiz ein Abo via Swisscom-TV resp. Teleclub. Da diese etliche Übertragungen von Sky übernehmen, gehe ich davon aus, dass Sie an diesem Abo ebenfalls partizipieren. Sie können davon ausgehen, dass ich in München ebenfalls- dann ohne Umwege- Kunde von Sky, Sky Go geworden wäre.

Ich kündige mein Abonnement resp. trete keinen neuen Vertrag an aus folgenden Gründen: Ich persönlich ertrage Ihre einseitige Berichterstattung und insbesondere Bewertung pro BVB, contra FC Bayern nicht länger. Ich sehe nicht ein, dass ich für eine Berichterstattung die ich vollumfänglich ablehne, weiter mit finanziellen Mitteln meinen Beitrag leisten sollte.

Der Sender Sport 1 hat sich ja bereits länger als direkter BVB-Hofberichterstatter und Anti-Bayern-Kanal etabliert. Bei Sport 1 wird schnell vom Bayernbonus bei den Schiedsrichtern gesprochen. Die konstruieren wilde Verschwörungstheorien und unterstellen den Schiedsrichtern Beeinflussung durch die bösen Bayern, was als respektlos gegenüber den Schiedsrichtern bewerten werden darf. Nach dem Pokalspiel Bayern-Dortmund weigert sich der Sender natürlich von einem BVB-Bonus bei den Schiedsrichtern zu sprechen. Im Gegenteil, Herr Gagelmann, Leiter des Spiels, wird in Schutz genommen. Wer diese Philosophie erkannt hat und dennoch Sport 1 konsumiert, ist natürlich selbst verantwortlich.

Bedauerlicherweise hat sich Ihr Sportsender Sky in den letzten Wochen und Monaten an dieses Niveau angepasst. Es ist mir durchaus bewusst, dass in großen Gesellschaften der Neidfaktor und der dadurch entstandenen Hass gegen den Erfolgreichen eine Rolle spielt. Und dass die Mehrheit Ihren einseitigen, negativen Journalismus gegen den FC Bayern goutiert. Weil Sie in diesem Wissen offensichtlich die objektive und faire Berichterstattung und Beurteilung missen lassen, werde ich dieses Treiben nicht länger mitfinanzieren!

In vier(!) Situationen, welche den Ausgang eines Spieles maßgeblich beeinflussen können, wurde der FC Bayern im Halbfinale gegen Borussia Dortmund benachteiligt. Zwei Strafstösse und eine rote Karte gegen den Torwart Mitch Langerak (gesundheitsgefährdende Aktion gegen Robert Lewandowski) wurden dem FC Bayern von Herr Gagelmann verwehrt. Zudem ging dem Ausgleich für den BVB eine Abseitsstellung voraus. Dies alles hindert Sie von Sky wie auch von Sport 1 nicht daran, diese massive Bevorteilung des Schiedsrichters für den BVB zu verschleiern, zu relativieren resp. davon abzulenken. Weder auf Sky noch auf Sport 1 vernahm man Kritik an Herr Gagelmann. Ganz gegenteilig übrigens vor einem Jahr beim Pokalfinale! Bei der einen (!) strittigen Entscheidung zu ungunsten des BVB ausreichte eine Polemik zu eröffnen. Natürlich wurde dabei verschwiegen, dass der Freistoß welcher zum nicht gegebenen Tor führte eine Fehlentscheidung war und das Tor auch ansonsten Abseits gewesen wäre.

Sie weigern sich von Benachteiligung des FC Bayern vom Schiedsrichter zu sprechen. Darum weigere ich mich das weiter mitzufinanzieren. Demgegenüber nehmen Sie geradezu populistisch Partei für den BVB respektive gegen den FC Bayern. So weigern Sie sich etwa von einer fälligen roten Karte gegen Mitch Langerak zu reden, forderten aber etwa die rote Karte gegen Thiago im Spiel B04-FCB bei einer vergleichsweise harmlosen Aktion gegen Stefan Kiessling. Oder Sie reden vom einem Bayern-Bonus bei den Schiedsrichtern (angetrieben von Herrn Eichin, welcher dementsprechend eine große Plattform in den Medien erhielt) und ignorieren die statistischen Fakten, wonach die Bevorteilung und Benachteiligung identische Werte aufzeigen.

Wie erwähnt reden Sie ungeniert von einem „Bayern-Bonus“ bei den Schiedsrichtern. Was natürlich höchst respektlos gegenüber den Schiedsrichtern ist. Gleichzeitig loben Sie den Schiedsrichter für Fehlentscheide zu Gunsten des BVB. Ich darf Sie hierfür auf die Partie VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund verweisen. Nach einer Notbremse entschied der Schiedsrichter nicht auf eine rote Karte gegen den BVB. Eine klare Fehlentscheidung. Sie lobten diese Fehlentscheidung ausdrücklich weil auf eine „Doppelbestrafung“ verzichtet wurde. Wochen zuvor kritisierten Sie aber nicht, dass der FC Bayern gegen Schalke 04 lange an dieser Doppelbestrafung zu leiden hatten. Es sind nur wenige Beispiele von Ihren unterschiedlichen Beurteilungen, stets zu Gunsten des BVB, zu Ungunsten des FC Bayern.

Ich sende Ihnen diese Kündigung bewusst vor der Ausstrahlung von Sky90 (die Hofberichterstattung von Sport 1 Zu Gunsten von Borussia Dortmund und zu Ungunsten vom FC Bayern veranlassen einem den Inhalt der bevorstehenden Diskussionssendung im Doppelpass vorherzusagen). Ich befürchte nach der Ausstrahlung zu emotionalisiert zu sein, um ein sachgerechtes Kündigungsschreiben zu verfassen. Dies nicht nur wegen des Gastes Herrn Zorc vom BVB. Dennoch werde ich die Sendung Sky90 noch ansehen. Meine Fragen hierzu:

  • Werden die 4 gravierenden Fehlentscheide thematisiert und auch als solche gewertet?
  • Wird Sebastian Kehl für seine respektlose Aussage identisch kritisiert wie wenn es ein Spieler des FC Bayern geäußert hätte? (Beim FCB reichte ja bereits ein Schnick Schnack Schnuck um von Respektlosigkeit gegenüber dem Gegner zu sprechen)?
  • Wird wie beim FC Bayern von einem BVB-Bonus bei Herrn Gagelmann gesprochen?
  • Wird bei Studiogast Herrn Zorc kritisch nachgehackt oder wird alles unkritisch aufgenommen?

Da Sie diese Fragen weder mir beantworten werden, geschweige diese umsetzen, vielmehr wohl viel eher wieder von einem Bayern-Bonus) sprechen (Sie erfanden ja eine fällige rote Karte gegen Xabi Alonso) werden oder in anderer Weise davon ablenken, relativieren, bleibt meine Kündigung selbstverständlich aufrecht. Dennoch bleibt die Hoffnung in der Diskussionssendung eines besseren belehrt zu werden (Auch wenn ich zuversichtlich bin, dass sämtliche Gästeauswahl und induktive Fragestellung so stattfindet, dass die Polemik erneut auf den FC Bayern fallen wird)

Ich möchte nochmal betonen. Etwa in im Zusammenhang mit dem Steuerprozess gegen Uli Hoeneß bewies ihr Sender Sky ein wesentlich höheres Niveau als Sport 1! Doch leider hat sich das Niveau von Sky, und Sky 90 dramatisch nach unten entwickelt.